Dienstag, 23. Mai 2017

Rezension "Nächstes Jahr am selben Tag"


Hallo ihr lieben,
Ich habe vor ca. zwei Wochen mein erstes Colleen Hoover Buch gekauft und in einem Rutsch durchgelesen, wie ihr euch denken könnt, wird es definitiv nicht mein letztes Buch von ihr gewesen sein.


Inhalt

New York – Los Angeles, und dazwischen die große Liebe

Ausgerechnet am Abend, bevor sie von Los Angeles nach New York zieht, lernen sie sich kennen: die 18-jährige Fallon, Tochter eines bekannten Filmschauspielers, und der gleichaltrige Ben, der davon träumt, Schriftsteller zu werden. Beide verlieben sich auf den ersten Blick ineinander und verbringen die Stunden vor dem Abflug zusammen. Doch wie soll es weitergehen? Wollen sie sich wirklich auf eine Fernbeziehung einlassen und ihren Alltag nur halbherzig leben? Um das zu verhindern, beschließen die beiden, sich die nächsten fünf Jahr jedes Jahr am selben Novembertag zu treffen, dazwischen jedoch auf jeglichen Kontakt zu verzichten. Und wer weiß, vielleicht, so die Hoffnung, klappt es am Ende der fünf Jahre ja mit einem Happyend.





Doch fünf Jahre sind eine lange Zeit - und so kommt ihnen trotz aller intensiven Gefühle, die bei jedem Treffen der beiden hochkochen, ganz einfach das Leben dazwischen …





Meine Meinung


Mir hat der Schreibstil der Autorin sehr gut gefallen, man kommt dank ihrem leichten und sehr angenehm zu lesendem Schreibstil schnell durch die Kapitel und da es so spannend war konnte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.

Die Protagonisten Ben und Fallon sind tolle Charaktere, denen ich gern durch die 5 Jahre gefolgt bin. Colleen Hoover hat die beiden toll ausgearbeitet, so dass man sich gut in sie und ihre Gefühlswelt reinversetzen kann. Die Dynamik zwischen Ben und Fallon finde ich sehr spannend gestaltet, auch wenn man sich manchmal die Frage stellt, ob man mit einem fremden wirklich so eine besondere Verbindung haben kann.

Die Geschichte rund um die beiden finde ich wirklich sehr gut aufgebaut, es war immer spannend weiter zu lesen und zu erfahren was so alles passiert. Das einzige was ich persönlich nicht besonders gut finde, ist die Entwicklung der Geschichte auf den letzten 100 Seiten, dort ist eine Wendung eingebaut die in meinen Augen nicht wirklich in die Geschichte passt und die der Story zum Teil ihre authenzität nimmt.




Aber trotz dieser Wendung in der Geschichte kann ich euch das Buch sehr empfehlen, es ist ein unterhaltsames Buch mit großen Emotionen und einer besonderen Botschaft an jeden von uns.

„Äußerlichkeiten vergehen. Menschlichkeit bleibt.“ (Seite 360)

Viel Spaß beim lesen eure Josie





Kommentare:

  1. Hallo Josie,
    von C. Hoover habe ich bislang nur "Weil ich Layken liebe" gelesen. Die Geschichte hat mir damals sehr zugesagt. Besonders der Schreibstil der Autorin gefiel mir. Auch die Randthematik (Poetry Slam) war genau nach meinem Geschmack. Ich plane schon seit längerem ein weiteres Buch von ihr zu lesen. Vielleicht wird es ja Nächstes Jahr am selben Tag werden.

    Ich freue mich, dass deine Erfahrung mit C. Hoovers erstem Buch auch so schön war wie meine. Planst du auch schon dein nächstes Buch von ihr zu lesen?

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja,
      schön das du vorbei schaust :)

      ja ich will auf jeden Fall die anderen Bücher von ihr auch noch lesen, ich dachte als nächstes von ihr evt. "Weil ich Layken liebe" und " Weil ich Will liebe". Aber geplant habe ich alle zu lesen :) aber es gibt zur Zeit einfach so viele tolle Bücher die ich lesen will :)
      Liebe Grüße Josie

      Löschen

Rezension "Den Mund voll ungesagter Dinge"

Hey meine Bücherwürmer, Ich habe im Mai „Den Mund voll ungesagter Dinge“ von Anne Freytag gelesen und da ich heute Frei habe, komme ich...