Mittwoch, 5. April 2017

Rezension "Wie die Luft zum Atmen"


Hallo meine lieben Bücherwürmer,

Ich habe vor einigen Wochen „Wie die Luft zum Atmen“ von Brittainy C. Cherry beendet, da ich die Geschichte aber erst mal sacken lassen musste und auch leider kaum Zeit hatte schreibe ich jetzt erst die Rezension.

Inhalt

Alle hatten mich vor Tristan Cole gewarnt, mich angefleht, ihm aus dem Weg zu gehen. "Er ist ein Monster, er ist verrückt, und er ist tief verletzt, Liz", hatten sie gesagt. "Er ist nichts als die hässlichen Narben seiner Vergangenheit." Doch was sie alle ignorierten, war die Tatsache, dass auch ich ein bisschen verrückt und tief verletzt war, dass auch ich Narben hatte. Und keiner von ihnen bemerkte, dass ich an Tristans Seite endlich wieder atmen konnte. Denn nicht zu vergessen, wie man atmete, das war das Schwierigste, wenn man ohne die Menschen leben musste, die man von ganzem Herzen liebte.


Meine Meinung

Das war das erste Buch das ich von der Autorin gelesen habe und ich bin von diesem Buch so bewegt das es mich lange nicht losgelassen hat. Mir gefallen die Protagonisten sehr gut, auch wenn Tristan in manchen Situationen etwas überspitzt dargestellt wurde finde ich ihn trotzdem sympathisch.

Der Schreibstil war angenehm zu lesen und besonders gut gefallen hat mir das sich die Kapitel abgewechselt haben zwischen Tristan und Liz, so hat man beide Geschichten nach und nach erfahren und konnte zu beiden Protagonisten eine engere Bindung aufbauen. Das Cover hatte mich schon gefesselt als ich es das erste Mal zu Gesicht bekommen habe, genauso stelle ich mir Tristan vor und da es in Schwarz-Weiß gehalten ist verkörpert es auch gleichzeitig die Trauer die in diesem Buch unser ständiger Begleiter ist.

Ich will nicht Zu viel verraten daher gehe ich auf den Inhalt nicht so sehr ein, man konnte vieles erahnen und ab und zu dachte ich mir nur „ernsthaft jetzt?“ Aber dann passieren Dinge die ich so nicht erahnt hätte, die für meinen Geschmack dem Buch dann etwas von seiner Authentizität genommen haben. Das ändert aber nichts an meiner Begeisterung für das Buch denn ich finde es einfach Großartig, mir sind so oft tränen gekommen beim Lesen und dann gab es trotzdem diese Momente des Glücks und der Freude. Ich kann euch das Buch nur ans Herz legen, genießt die paar Stunden die ihr mit diesem Buch habt, denn glaubt mir lange werdet ihr nicht dafür brauchen, ich konnte es kaum aus der Hand legen.

Jetzt wünsche ich euch viel Spaß beim Lesen und habt einen schönen Tag

Liebe Grüße eure Josie







Kommentare:

  1. Hallo Josie,
    also erstmal: Großes Lob für diese schönen Bilder. Ich hatte auch überlegt, ob ich mein Buch für die Rezension mit Federn schmücke. Das passt einfach perfekt, weil die Federn ja eine sehr wichtige Bedeutung haben. Leider hatte ich zu dem Zeitpunkt keine parat und mein Kopfkissen wollte ich nicht zerstören ;o)

    Das Buch hat mir auch sehr gefallen. Ich finde, dass die Autorin mit ihren Worten in der Lage war den Leser emotional zu berühren. Sowas ist ein Talent. Allerdings hatte auch ich einen Kritikpunkt. Das Ende war mir etwas zu ... extrem. Aber ansonsten fand ich die Geschichte einfach nur wundervoll. Hast du gesehen, dass nun auch ein zweiter Band herauskommt?

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Tanja,
      danke für deine lieben Kommentare, ich bin auch extra losgezogen und habe mir im bastelladen Federn gekauft, da mir das Buch so gut gefallen hat, wollte ich ein besonderes Bild machen, da haben sich die federn natürlich angeboten.
      Für den zweiten Teil habe ich mich bei der Lesejury für die leserunde beworben, jetzt heißt es abwarten, aber lesen werde ich es auf jeden Fall ;)
      Danke fürs folgen meines Blog´s ich schau mir jetzt gleich deine Seite an.

      Liebe Grüße Josie

      Löschen

Rezension "Den Mund voll ungesagter Dinge"

Hey meine Bücherwürmer, Ich habe im Mai „Den Mund voll ungesagter Dinge“ von Anne Freytag gelesen und da ich heute Frei habe, komme ich...