Sonntag, 23. April 2017

Rezension "Fernverkehr"




Hey ihr lieben,

Letzte Woche hatte mich mein Buchgewinn von Lovelybooks erreicht. Ich hatte mich für die Leserunde zu Tim Boltz „Fernverkehr“ beworben und dann ein Exemplar gewonnen. Hierfür nochmal vielen Dank an Lovelybooks. In den letzten drei Tagen habe ich dann immer einen der Abschnitte gelesen und mich über die Lesrunde ausgetauscht. Wenn dann noch zufällig „Bad Ideas“ von Alle Farben im Radio läuft, fühlt es sich wie ein richtiger Roadtrip an.


Inhalt

Der letzte Tag vor den Sommerferien: Sibel Akman ist kurz davor durchzudrehen. Ihre Lehrerkollegen und Schüler tanzen ihr auf der Nase herum, ihre türkische Familie hält sie für eine Versagerin, weil sie immer noch nicht verheiratet ist, und ihr Freund betrügt sie. Grund genug, endlich allen zu zeigen, was in ihr steckt – am meisten sich selbst. Als sich ihr Bruder ein Bein bricht, sieht sie das als Zeichen und übernimmt spontan seine Kurierfahrt von Berlin
nach Istanbul – allerdings ohne zu ahnen, wie sehr dieser Trip ihr Leben verändern wird. Und das nicht nur, weil sie ihre pikante Lieferung sicher ans Ziel bringen muss: eine Europalette voller Sexspielzeug ...



Meine Meinung

Tim Boltz „Fernverkehr“ ist eine amüsante Roadtrip Geschichte, in der wir mit unserer Protagonistin Sibel einiges an Abenteuern erleben. Besonders gelungen finde ich die sehr spontanen Abstecher mit Jorgo. Aber neben den ganzen Abenteuern kommt auch die Selbstfindung von Sibel nicht zu kurz. Und was soll man sagen meistens geht es bei einem Roadtrip doch genau darum, sich selbst zu finden. So handelt das Buch auch vom Verlieren und Finden der Liebe und dass man sich trauen muss und nicht darauf warten soll bis etwas schief Läuft und da geht mir ein Satz von Bohnen Peter nicht aus dem Kopf.
In der Liebe gibt’s nur All In……
wie beim Poker

Vielleicht hilft einem dieser Gedanke, die Schüchternheit bei Männern die einem gefallen mal zu überwinden. Ich werde es mir auf jeden Fall zu Herzen nehmen ;)

Sibel und Jorgo sind tolle Protagonisten, die unterschiedlicher kaum sein könnten, aber sind es nicht die Gegensätze die sich Anziehen? Aber nicht nur Sibel und Jorgo machen das Buch so unterhaltsam, ich finde ganz besonders die „Nebenpersonen“ so bezaubernd, angefangen bei dem sympathischen Siggi aus Frankfurt, Sibels gesamter Familie, den Truckern Uschi, Bohne Peter und Knipser Kalle, dem Bauern und alle anderen die noch vorkommen.



Ansonsten finde ich den Schreibstil des Autors sehr angenehm zu lesen, keine großen Ausschmückungen, sondern passend für ein Roadtrip Abenteuer. Jeder der gerne was Amüsantes für zwischen durch lesen will, ist mit diesem Buch gut beraten, viele Stellen waren vorhersehbar aber trotzdem sehr unterhaltsam.



Liebe Grüße und ein schönes Restwochenende eure Josie







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension "Percy Jackson - Diebe im Olymp"

Hallo ihr lieben, Anfang des Jahres habe ich mit dem Bloggen angefangen wie ihr sicherlich wisst. Und wenn man seinen Blog bei dem Carl...